FAQ
header_04header_8851header_07header_8771image-14header_02header_05header_06image-10header_03image-13header_01
Sie sind hier: Startseite > FAQ

Häufig gestellte Fragen


Darf ich einen Gartenteich anlegen?

Die Errichtung von Gartenteichen ist bis zu einer Größe von max. 4 qm Wasserfläche mit flachem Randbereich erlaubt. Zu deren Anlage sind ausschließlich Lehm-Ton-Dichtungen oder geeignete Kunststoffe zu verwenden.
Der bei der Errichtung eines Gartenteiches anfallende Bodenaushub muss im Kleingarten verbleiben

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V.


Wie groß darf die Laube sein?

Die Errichtung von Lauben in Kleingärten ist bei Beachtung nachstehender Grundsätze und der Regelungen im Abschnitt IV dieser Ordnung statthaft.
Im Rahmen der kleingärtnerischen Nutzung des Kleingartens i.S. § 1 Abs. 1 Ziff. 1 BKleingG kann in Anlehnung an den § 3 Abs. 2 BKleingG in Kleingärten mit mehr als 200 qm Pachtfläche eine Laube mit höchstens 24 qm Grundfläche einschließlich Toilette, Geräteschuppen und festem überdachtem Freisitz errichtet werden. Bei weniger als 200 qm Pachtfläche ist eine Laube von höchstens 20 qm Grundfläche einschließlich Toilette, Geräteschuppen und festem überdachtem Freisitz zulässig.

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V.


Darf ich Kleintierhaltung betreiben?

Kleintierställe dürfen weder innerhalb noch außerhalb der Laube errichtet werden.
Die für die Kleintierhaltung, die unter die Bestandsschutzregelungen nach § 20a Ziff. 7 BKleingG fällt, erforderlichen Stallungen dürfen bis zur Notwendigkeit ihrer Erneuerung genutzt werden. Eine Erneuerung und/oder Erweiterung ist nicht zulässig.

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V


Darf ich einen Pool aufstellen?

Stationäre Badebecken und Badebecken, die in das Erdreich eingelassen werden, sind nicht zulässig. Die Errichtung nichtstationärer Badebecken mit einem Fassungsvermögen bis zu 7 Kubikmeter ist kalenderjährlich in den Monaten Mai bis September statthaft, wenn durch ihre Nutzung keine Beeinträchtigungen für die angrenzenden Kleingärtner ausgehen und das Wasser jeweils bis zum 30. September umweltfreundlich entsorgt wird. Badebecken dieser Größenordnung bei denen die Bedienungsanleitung den Verbleib des Wassers im Becken erfordert, sind so zu sichern, das keine unbeabsichtigte Entleerung des Beckens erfolgen kann..
Die Zustimmung des Vereinsvorstandes ist hierzu erforderlich.

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V.


Darf ich einen Brunnen bohren?

Die Errichtung von Brunnen zum Zwecke der Zutageförderung und Entnahme von Grundwasser ist nur unter den Voraussetzungen des § 3 Abs. 1 Ziff. 6 i.V. mit § 2 und § 7 des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz - WHG) und der konkretisierenden Regelungen des Sächsischen Wassergesetzes (SächsWG) in der jeweils gültigen Fassung statthaft.

Bei der beabsichtigten Errichtung eines Brunnens zum Zwecke der Zutageförderung und Entnahme von Grundwasser in Kleingärten ist die Genehmigung beim zuständigen Amt für Umweltschutz, Untere Wasserbehörde, nach vorliegendem Einverständnis des Kleingärtnervereins einzuholen. Die Brunnentiefe ist bedeutungslos.

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V.


Darf ich in der Laube übernachten / wohnen?

Gelegentliches Übernachten „Ja“ , dauerhaftes Wohnen „Nein“.

Im Kleingarten ist eine Laube in einfacher Ausführung mit höchstens 24 Quadratmetern Grundfläche einschließlich überdachtem Freisitz zulässig; die §§ 29 bis 36 des Baugesetzbuchs bleiben unberührt. Sie darf nach ihrer Beschaffenheit, insbesondere nach ihrer Ausstattung und Einrichtung, nicht zum dauernden Wohnen geeignet sein

Bundeskleingartengesetz (BKleingG) § 3 Kleingarten und Gartenlaube


Abwasser / Sickergruben

Sickergruben sind in Deutschland nur für Regenwasser zulässig und genehmigungspflichtig.

Sickergruben sind verboten. Sammelgruben unterliegen nur dann dem Bestandsschutz, wenn sie vor dem 03.10.1990 nach geltendem Recht errichtet wurden. Ihre Nutzung setzt die Einhaltung der geltenden bzw. kommunalen Bestimmungen zum Nachweis der Dichtheit und zur Entsorgung voraus. Belege der Entsorgung sind in Kopie dem Vorstand zu übergeben und über den Parzellenwechsel hinaus 10 Jahre aufzubewahren. Unzulässig ist es, Fäkalien in undichten Behältnissen zu sammeln, versickern zu lassen und unmittelbar an Anpflanzungen auszubringen.

Rahmenkleingartenordung, Beschluss des Gesamtvorstandes des LSK vom 15. November 2019

Das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser sowie Maßnahmen, die geeignet sind, dauernd oder in einem nicht unerheblichen Ausmaß schädliche Veränderungen der physikalischen, chemischen oder biologischen Beschaffenheit des Grundwassers herbeizuführen, sind ebenfalls erlaubnispflichtige Benutzungen.

Die Erlaubnis oder die Bewilligung für die Benutzung des Grundwassers sind zu versagen, soweit von der beabsichtigten Benutzung eine Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit, insbesondere eine Gefährdung der öffentlichen Wasserversorgung, zu erwarten sind. Eine Erlaubnis für das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser darf nur erteilt werden, wenn eine schädliche Verunreinigung des Grundwassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung einer Eigenschaften nicht zu besorgen ist. "Nicht zu besorgen" heißt, dass der Eintritt einer Verunreinigung des Grundwassers nach menschlicher Erfahrung unwahrscheinlich sein muss.

Das Wasserhaushaltsgesetz, Durchführungsvorschriften Grundwasserschutz


Toilette im Garten. Was ist erlaubt?

Wir empfehlen Trenn- oder Humustoiletten.

Statthaft ist nur die Errichtung von Trocken- oder Biotoiletten mit dichtem Sammelbehälter.

Rahmenbauordnung (RBO) des Niederschlesischen Kleingärtnerverbandes e.V.


Asbest im Garten. Was muss / darf ich tun?

Für fest gebundenen Asbest, wie in Dachplatten, gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, diesen zu entfernen. Das gilt aber nur solange, wie der Asbest auch in Ruhe gelassen wird.
Gefährlich wird es dann, wenn Asbestplatten ohne ausreichende Schutzmaßnahmen bearbeitet oder rückgebaut werden.
Bei verwitterten Dächer, bei denen sich die Platten alters- und witterungsbedingt schon langsam auflösen, sollten diese zügig saniert werden.

Liegt Asbest in der Bausubstanz vor, dürfen nach geltendem Recht nur Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) nur von Firmen ausgeführt werden, die über die erforderlichen personellen und sicherheitstechnischen Voraussetzungen verfügen und eine entsprechende Zulassung der zuständigen Behörde (Nachweis der Sachkunde nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe 519) besitzen.

Umweltbundesamt Asbest

Die folgenden Merkblätter werden hier mit freundlicher Genehmigung des Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. veröffentlicht.

Eine Reinigung von AZP mit abtragenden Geräten (z.B. Kehren oder Bürsten, Druckreinigen, Abschleifen oder Strahlen) ist grundsätzlich verboten. Eine Neubeschichtung von alten Welldachplatten wird insoweit nicht empfohlen; besser ist es, die betroffenen Bauteile gleich ganz abzubauen und zu entsorgen. Unbeschichtete Dachplatten dürfen überhaupt nicht gereinigt werden.

Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V.

Stichwortliste: Abwasser, Brunnen, FAQ, Garten, Gartenteich, Kleingarten, Kleintierhaltung, Laube, Pool, Toilette, Vorstand, Wasser

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser.

» Sitemap